Michael Busch

buschportrait

 

 

 

 

 

 

 

 

1962, Filmemacher, Musiker, hat zwei Töchter, lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung & danach
1984 bis 1987 Studium der Angewandten Theaterwissenschaften an der Universität Gießen bei u.a. Hans Thiess Lehmann, Andrzej Wirth, Laurie Anderson, George Tabori, Heiner Müller, Robert Wilson

1993 bis 1998 Studium Hochschule Der Künste Berlin, Abschluß in „Experimentelle Filmgestaltung“ bei Heinz Emigholz 1998-1999 Meisterschülerstudium, Ernennung zum Meisterschüler 2000-2002 NaFöG Stipendium 2003 DAAD Japan Reisestipendium

2006-2011 Dozent an der Filmakademie Ludwigsburg, Filmgestaltung Zwei

2007-2012 Gastprofessur an der Universität Der Künste in der Fachklasse Experimentelle Filmgestaltung am Institut für zeitbasierte Medien

Arbeiten
– Eigene Filme

1987 DIE MACHT DES WAHNSINNS, Stummfilm, 60min, Buch, Co- Regie, zusammen mit Ernst Kubitza, Premiere: Int. Filmfest München

1994 A WAY A LONE A LAST, Stummfilm, 63 min, 16mm, Buch, Regie, Produktion; für den NDR, gefördert vom Hamburger Filmbüro, Premiere: Int. Film Fest. Figueira da Foz/Portugal 1994. Gewinner des Hauptpreises Cinema Juvem

1996 WORDS FOR WINDOWS, Videotape, 10 min, Buch, Regie, Kamera, Produktion, Premiere: Internationales Forum des Jungen Films, Berlinale

1998 HYPERBOOKS, experimenteller Film, 38 min, 16mm, Buch, Regie, Kamera, Produktion; für NDR, gefördert von der Niedersächsischen Filmförderung, Premiere: 44. Kurzfilmtage Oberhausen

1999 VIRTUAL VAMPIRE experimenteller Spielfilm, 35mm, 92 min, Co Produktion mit ZDF Kleine Fernsehspiel. Buch, Regie, Produktion, Premiere: Festival Max Ophüls Preis 1992

2005 SIEBEN HIMMEL, experimenteller Spielfilm, 35mm, 94 min, Buch, Regie, Co- Produktion mit ZDF Das Kleine Fernsehspiel, Premiere: Hamburger Filmfest 2005, Int Premiere Torino Int Film Festival

2010 DAS ELEKTRISCHE PARADIES, aleatorischer FILM IN SECHS TEILEN, HD CAM, 208min, Buch, Regie, Produktion. Premiere: Forum Expanded, 60. Berlinale, 2010

– Kollaborationen (Auswahl)

Mit Philip Gröning

1991 Regieassistenz, Filmmusik und Co-Autor des Drehbuchs für “Die Terroristen”, Regie: Philip Gröning, Gewinner des Silbernen Leoparden in Locarno

2000 bis 2001 Co Autor und Musikkomposition für L ´AMOUR, Regie Philip Gröning. Div Preise in Locarno, Hessischer Filmpreis, etc

2003 bis 2005 Dramaturgie und Tonaufnahmen für den Film DIE GROSSE STILLE, Regie: Philip Gröning

Mit Frank Castorf

2003 bis 2006 Drehbuch, Dramaturgie und Schnitt für den Film DER IDIOT, nach dem Roman von Dostojewski für Frank Castorf (Volksbühne Berlin) D 2006, Digibeta Länge 270 min, Regie: Frank Castorf

-Theater/ Performance/ Installation/ Hörspiel (Auswahl)

1989-1990 Videoinstallation für das Deutsche Theater Berlin, “Hamlet/Maschine“, Regie: Heiner Müller

1992 Stipendium Literarisches Colloquium Berlin, Hörspielautorenwerkstatt. Hörspiel: DA CAPO AL FINE für Deutschlandradio Kultur

1994 Videoinstallation ZWEI RÄUME für das Theater am Turm, FFM

1996-1998 Mitglied der Medientheatergruppe LUXUS BERLIN, zusammen mit der Choreografin Alexandra Engel und dem Filmemacher Oliver Jahn

1996 Installationsraum/Performance WORDS FOR WINDOWS/EXKURS Theater am Halleschen Ufer Berlin, Kampnagel Hamburg, Kieler Ballett

1997 Videoinstallationsraum DIE NOOSSPHÄRE (LUXUS BERLIN) Kunstverein Gießen, 20 MINUTES (LUXUS BERLIN) Theater Am Halleschen Ufer, Berlin

1997 Film und Dia-Projektionen für die Operette Saints & Singing, Hebbeltheater Berlin, Regie: Robert Wilson

2001 Kompositionsauftrag für eine Balletmusik fürs Stuttgarter Ballett, PASSACAGLIA, Choreografie: Christian Spuck